RODĒNA.DE > RODĒNA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > Laub- und Nadelbäme Heimatkunde Roden
heimatkunde.rodena.de . RODĒNA Heimatkundeverein Roden e.V. - Lebendige Rodener Heimatforschung Roden - Lebendige Rodener Heimatkunde
 
 
 
Startseite
 
heimatkunde.rodena.de
 

 
Lärchen
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lärchen
Bild anzeigen

Europäische Lärche (Larix decidua), Illustration

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Kieferngewächse (Pinaceae)
Unterfamilie: Laricoideae
Gattung: Lärchen
Wissenschaftlicher Name
Larix
Mill.

Die Lärchen (Larix) bilden eine Pflanzengattung in der Familie der Kieferngewächse (Pinaceae). Sie wachsen häufig in den nördlichen Urwäldern und in Wirtschaftswäldern. Die Europäische Lärche war der Baum des Jahres 2012 in Deutschland und der Baum des Jahres 2002 in Österreich.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Beschreibung
    • 1.1 Vegetative Merkmale
    • 1.2 Generative Merkmale
    • 1.3 Rekorde
  • 2 Systematik
    • 2.1 Arten und Varietäten mit ihrer Verbreitung
    • 2.2 Hybriden
  • 3 Nutzung
  • 4 Quellen
    • 4.1 Einzelnachweise
  • 5 Weblinks

Beschreibung

Bild anzeigen
Lärchen-Mischwald in Österreich im Herbst
Bild anzeigen
Illustration: Europäische (oben und Mitte), Sibirische (rechts unten), Japanische (links unten), Dahurische (Mitte unten) und Ostamerikanische Lärche (Mitte rechts)
Bild anzeigen
Zwei männliche und ein weiblicher Zapfen der Europäischen Lärche während der Blütezeit.
Bild anzeigen
Larix: Pollen (400×)

Vegetative Merkmale

Alle Lärchen-Arten sind sommergrüne Bäume, werfen also im Spätherbst ihre nadelförmigen Blätter ab. Damit sind sie eine der zwei nicht immergrünen Gattungen innerhalb der Kieferngewächse. Die andere Gattung ist die der Goldlärchen, welche nicht zu den Lärchen gehört. An einem Kurztrieb befinden sich 10 bis 60 Nadelblätter oder die Nadelblätter befinden sich einzeln an einjährigen Langtrieben. Die Borke ist an jungen Bäumen silber-grau bis grau-braun; sie wird später rötlich braun bis braun.

Die Europäische Lärche (Larix decidua) erreicht Wuchshöhen von etwa 40 Metern, amerikanische Larix-Arten werden sogar noch etwas höher. Die e besitzen vier bis acht Keimblätter (Kotyledonen).

Generative Merkmale

Larix-Arten sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch), sie besitzen also männliche und weibliche Zapfen an einem Baum. Die einzeln stehenden männlichen Zapfen sind eiförmig bis zylindrisch, gelblich und meist kleiner als 1 Zentimeter. Die weiblichen Zapfen sind anfangs grün, rot oder purpurfarben. Sie benötigen von der Befruchtung bis zur Reife vier bis sieben Monate, bleiben aber auch nach dem Ausstreuen der Samen noch mehrere Jahre am Baum. Die eiförmigen bis kugeligen Zapfen stehen aufrecht endständig an Kurztrieben oder an einem kurzen, gebogenen, beblätterten Stiel am Zweig. Bei Reife sind sie hell bis dunkel braun. Die Samenschuppen sind meist etwas breiter als lang. Die Deckschuppen sind glatt und dünn. Die kleinen Samen sind weißlich und 4 bis 6 Millimeter groß mit 6 bis 9 Millimeter großen Flügeln.

Rekorde

Die höchste Lärche Europas ist vermutlich die Hildegard-Lärche im Überlinger Forst am Bodensee, die mit 45 Meter Höhe, 4,75 Meter Umfang und 27 Festmeter Holz ein Alter von etwa 300 Jahren hat. Der Name geht auf eine Schenkung der Gräfin Hildegard zurück. In der Schweiz gibt es ein Exemplar mit 10,70 Meter Stammumfang, 3,34 Meter Brusthöhendurchmesser, 8,50 Meter Taillenumfang (in 3 Meter Höhe), 12 Meter Basisumfang und 45 m³ Stamminhalt. Der höchste Baum der Gattung ist eine Westamerikanische Lärche (Larix occidentalis), der „Seeley Lake Giant“ im Lolo National Forest in Montana, mit einer Wuchshöhe von 49,4 Meter, einem Stammdurchmesser (BHD) von 2,21 Meter und 83 m³ Stamminhalt.[1]

Der zweifellos älteste Fund ist das aus einer Lärche geschnitzte Schigir-Idol, das aus 4 Metern Tiefe des Schigir-Moors im Transural geborgen wurde und dendrochronologisch auf etwa 11.000 Jahre datiert wurde. Das einst wohl über 5 Meter große Idol erinnert verblüffend an Holzidole, die z. B. auch in Nordeuropa gefunden wurden. Es wird im Sverdlovsk Regional Museum von Jekaterinburg ausgestellt.

Systematik

Bild anzeigen
Japanische Lärche (Larix kaempferi)
Bild anzeigen
Ostamerikanische Lärche (Larix laricina)
Bild anzeigen
Felsengebirgs-Lärche (Larix lyallii) im Staat Washington
Bild anzeigen
Chinesische Lärche (Larix potaninii) in Sichuan
Bild anzeigen
Sibirische Lärche (Larix sibirica) im Ural

Die Gattung Larix wurde 1754 durch Philip Miller aufgestellt.

Je nach Autor werden zwischen 10 und 20 Larix-Arten unterschieden. Dabei gibt es insbesondere unterschiedliche Auffassungen über viele oft unter Larix gmelinii aufgeführte Unterarten.

Früher wurde häufig die Deckschuppenlänge der Zapfen herangezogen, um die Gattung Larix in zwei Sektionen (Sektion Larix mit kurzen, Sektion Multiserialis mit langen Deckschuppen) einzuteilen. Die ersten genetischen Analysen (Gernandt 1999) belegen dies allerdings nicht. Vielmehr weisen diese auf eine genetische Trennung zwischen den eurasischen und den amerikanischen Arten hin; demnach ist die Größe von Zapfen und Deckschuppen nur als eine Anpassung an klimatische Umweltbedingungen anzusehen.[2]

Arten und Varietäten mit ihrer Verbreitung

Es gibt 10 bis 20 Larix-Arten:

  • Europäische Lärche[3] (Larix decidua Mill.): Es gibt drei Varietäten:[1]
    • Gewöhnliche Europäische Lärche (Larix decidua Mill. var. decidua, Syn.: Larix europaea Lam. & DC., Larix sudetica Domin)[1]
    • Karpaten-Lärche (Larix decidua var. carpatica Domin, Syn.: Larix carpatica Domin): Sie kommt in den östlichen Karpaten und in der nordwestlichen Ukraine vor.[1]
    • Polnische Lärche (Larix decidua var. polonica (Racib. ex Wóycicki) Ostenf. & Syrach, Syn.: Larix polonica Racib., Larix decidua subsp. polonica (Racib.) Domin)[1]
  • Dahurische Lärche[3] (Larix gmelinii (Rupr.) Kuzen., Syn.: Larix dahurica Trautv.): Je nach Autor gibt es etwa vier Varietäten:
    • Larix gmelinii (Rupr.) Kuzen. var. gmelinii: Sie kommt im östlichen Russland, in Korea, in der Mongolei, in der Inneren Mongolei und in den chinesischen Provinzen Heilongjiang sowie Jilin vor.[4]
    • Kurilen-Lärche (Larix gmelinii var. japonica (Regel) Pilger)
    • Prinz-Rupprecht-Lärche (Larix gmelinii var. principis-rupprechtii (Mayr) Pilger): Sie gedeiht im Gebirge meist an felsigen Hängen in Höhenlagen von 600 bis 2800 Metern in den chinesischen Provinzen Hebei, nordwestliches Henan sowie Shanxi.[4]
    • Olgabucht-Lärche (Larix gmelinii var. olgensis (A.Henry) Ostenfeld & Syrach) (Syn.: Larix olgensis A.Henry)
  • Larix griffithii Hook. f.: Es gibt seit 1998 zwei Varietäten:
    • Sikkim-Lärche (Larix griffithii Hook. f. var. griffithii): Sie kommt im Himalaya in Bhutan, Nepal, Sikkim und im südlichen sowie östlichen Tibet vor.[4]
    • Larix griffithii var. speciosa (W.C.Cheng & Y.W.Law) Farjon (Syn.: Larix speciosa W.C.Cheng & Y.W.Law): Sie hat seit 1998 den Rang einer Varietät. Sie gedeiht im Gebirge in Höhenlagen von 2600 bis 4000 Metern im südöstlichen Tibet und im nordwestlichen Yunnan.[4]
  • Japanische Lärche (Larix kaempferi (Lambert) Carriére, Syn.: Larix leptolepis (Siebold & Zucc.) Gordon): Sie kommt aus Japan. Sie wird in China kultiviert.[4]
  • Ostamerikanische Lärche (Larix laricina (DuRoi) K.Koch)[5]
  • Felsengebirgs-Lärche (Larix lyallii Parlatore)[5]
  • Larix mastersiana Rehder & E.H.Wilson (Syn.: Larix griffithii var. mastersiana (Rehder & E.H.Wilson) Silba): Sie gedeiht im Gebirge in Höhenlagen von 2300 bis 3500 Metern in der chinesischen Provinz Sichuan.[4]
  • Westamerikanische Lärche[3] (Larix occidentalis Nutt.)[5]
  • Larix potaninii Batalin: Es gibt vier Varietäten:[4]
    • Larix potaninii var. australis A.Henry ex Hand.-Mazz. (Syn.: Larix potaninii var. macrocarpa Y.W.Law): Sie gedeiht im Gebirge in Höhenlagen von meist 3800 bis 4300 (2700 bis 4600) Metern im südöstlichen Tibet und in den chinesischen Provinzen südwestliches Sichuan sowie nordwestliches Yunnan.[4]
    • Chinesische Lärche (Larix potaninii var. chinensis L.K.Fu & Nan Li, Syn.: Larix chinensis Beissner non Mill.): Im Gegensatz zu Larix potaninii var. potaninii hat sie gelbe Langtriebe und rote, spitz zulaufende Deckschuppen. Sie kommt nur im südlichen Teil von Shaanxi vor.[4]
    • Himalaya-Lärche (Larix potaninii var. himalaica (W.C.Cheng & L.K.Fu) Farjon & Silba, Syn.: Larix himalaica W.C.Cheng & L.K.Fu): Sie kommt nur in Nepal und im südlichen Tibet vor.[4]
    • Larix potaninii Batalin var. potaninii: Sie gedeiht im Gebirge und in Flusstälern in Höhenlagen von 2500 bis 4000 Metern in den chinesischen Provinzen Gansu, Sichuan sowie nördliches Yunnan.[4]
  • Sibirische Lärche[3] (Larix sibirica Ledeb., Syn.: Larix russica (Endl.) Trautv.): Sie kommt in der Mongolei, im östlichen Russland und in Xinjiang vor.[4]
Bild anzeigen
Habitus von Larix ×czekanowskii im Habitat

Hybriden

Bild anzeigen
Schweizer Hybrid-Lärche (Larix ×marschlinsii)

Naturhybriden:

  • Larix ×czekanowskii Szafer = Larix gmelinii × Larix sibirica: Diese Naturhybride kommt im zentralen Sibirien vor.[6]

Folgende Kreuzungen von Lärchen-Arten sind bekannt (Auswahl):

  • Bayerische Hybrid-Lärche[3] (Larix ×eurokurilensis Rohmeder & Dimpflm. = Larix decidua × Larix gmelinii var. japonica)
  • Schottische Hybrid-Lärche[3] (Larix × eurolepis A.Henry = Larix decidua × Larix kaempferi)
  • Schweizer Hybrid-Lärche[3] (Larix ×marschlinsii Coaz = Larix decidua × Larix sibirica)
  • Hänge-Lärche[3] (Larix ×pendula (Aiton) Salisb. = Larix decidua × Larix laricina)

Nutzung

Bild anzeigen
Europäische Lärche (Larix decidua) nach der Holzwerbung im Wald

Lärchenholz wird vor allem als Bau- und Möbelholz genutzt, viel seltener dient es als Brennholz. Von wirtschaftlichem Interesse sind dabei vor allem die Europäische Lärche, die Sibirische Lärche in Eurasien sowie in Nordamerika die Ostamerikanische und die Westamerikanische Lärche. Hinzu kommen mit geringerer bzw. regionaler Bedeutung weitere Arten, darunter die von der japanischen Insel Honshū stammende Japanische Lärche, die teilweise auch in Europa angebaut wird, sowie die aus der Europäischen und Japanischen Lärche gezüchtete Hybridlärche (Larix eurolepis).

Lärchenholz stellt unter den europäischen Nadelnutzhölzern das schwerste und härteste Holz dar und wird nur von der selten genutzten Eibe übertroffen. Es wird vorwiegend als Bauholz für Dachtragwerke, Wand- und Deckenkonstruktionen, im Innenausbau für nahezu alle Holzverwendungen genutzt, darunter Treppen, Geländer, Wandverkleidungen, Türen, Parkett- und Dielenböden sowie im Außenbereich für Haustüren, Garagentore, Fenster, Fassadenverkleidungen, Rahmen und Brüstungen sowie für großflächige Verkleidungen verwendet. Hinzu kommen viele Sonderverwendungen aufgrund der besonderen Eigenschaften des Lärchenholzes im Erd-, Wasser- und Brückenbau, im Bootsbau und für zahlreiche weitere Anwendungen.[7]

Die energetische Nutzung von Lärchenholz spielt eine vergleichsweise geringe Rolle. Lärchenholz hat einen Brennwert von 4,4 kWh/kg bzw. 1.700 kWh/rm und ist damit vergleichbar mit Kiefern- und Douglasienholz. Es wird, wie die meisten Holzarten, vor allem im privaten Hausbrand in Form von Scheitholz verwendet. Als Holzpellets werden Industrieabfälle (Holzspäne) u. a. auch aus der Lärchenholzproduktion in Form von Mischpellets angeboten.

Quellen

  • Michael P. Frankis: Generic Inter-Relationships in Pinaceae. In: Notes Royal Botanical Garden Edinburgh. Band 45, Nr. 3, 1988, S. 527–548 (online [abgerufen am 6. November 2011]).
  • Christopher J. Earle: Larix. In: The Gymnosperm Database. 2019, abgerufen am 12. April 2019 (englisch).

Einzelnachweise

  1. a b c d e Christopher J. Earle: Larix. In: The Gymnosperm Database. 2019, abgerufen am 12. April 2019 (englisch).
  2. David S. Gernandt, Aaron Liston: Internal transcribed spacer region evolution in Larix and Pseudotsuga (Pinaceae). In: American Journal of Botany. Band 86, Nr. 5, 1999, S. 711–723 (PDF-Datei, 172kB [abgerufen am 6. November 2011]).
  3. a b c d e f g h Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2: Arten und Sorten. Seite 1501. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  4. a b c d e f g h i j k l Liguo Fu, Nan Li, Thomas S. Elias, Robert R. Mill: Pinaceae.: Larix Miller, S. 33-34 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 4: Cycadaceae through Fagaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 1999, ISBN 0-915279-70-3.
  5. a b c William H. Parker: Larix Miller - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 2: Pteridophytes and Gymnosperms. Oxford University Press, New York und Oxford, 1993, ISBN 0-19-508242-7.
  6. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Larix. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Abgerufen am 12. April 2019.
  7. D. Grosser, W. Teetz: Lärche. In: Einheimische Nutzhölzer (Loseblattsammlung). Informationsdienst Holz, Holzabsatzfond - Absatzförderungfonds der deutschen Forst- und Holzwirtschaft, 1998, ISSN 0446-2114.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Lärchen (Larix) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Bild anzeigen Wiktionary: Lärche – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

Laubbäume

Laubbäume | Buchen | Fagus sylvatica | Carpinus betulus | Ostrya carpinifolia | Eichen | Quercus robur | Quercus petraea | Quercus pubescens | Quercus rubra | Quercus cerris | Ahorne | Ahornsirup | Acer platanoides | Acer pseudoplatanus | Acer campestre | Platanen | Ahornblättrige Platane | Eschen | Fraxinus excelsior | Fraxinus ornus | Birken | Betula pendula | Betula pubescens | Linden | Tilia cordata | Tilia platyphyllos | Pappeln | Populus nigra | Populus alba | Populus tremula | Edelkastanie und Rosskastanie | Castanea sativa | Aesculus | Aesculus hippocastanum | Ulmen | Ulmus minor | Ulmus laevis | Ulmus glabra | Erlen | Alnus glutinosa | Alnus incana | Weiden | Salix alba | Trauerweide | Salix viminalis | Salix caprea | Salix purpurea | Salix fragilis | Salix pentandra | Haseln | Corylus colurna | Walnussgewächse | Juglans regia | Weißdorn | Crataegus monogyna | Crataegus laevigata | Mehlbeeren | Sorbus aria | Sorbus aucuparia | Sorbus domestica Speierling | Sorbus torminalis Elsbeere | Maulbeeren | Morus nigra | Morus alba | Apfelbäume | Malus sylvestris | Malus domestica | Apfelsorten | Birnbäume | Gute Luise | Williams Christ | Forellenbirne | Pyrus pyraster | Steinobstgewächse | Mespilus | Prunus armeniaca | Prunus avium | Prunus cerasifera | Prunus cerasus | Prunus domestica | Zwetschge | Prunus persica | Prunus padus | Prunus serotina | Prunus spinosa | Prunus mahaleb | Mahlab | Holunder | Sambucus nigra | Robinien | Robinia pseudoacacia | Sonstige Laubbaumarten | Hippophae rhamnoides | Cytisus scoparius | Cydonia oblonga | Frangula alnus | Eingeführte Laubbaumarten | Syringa | Liriodendron tulipifera | Magnolien | Tulpen-Magnolie | Immergrüne Magnolie | Gurken-Magnolie | Ginkgo biloba

Nadelbäume

Nadelbäume | Kiefern | Pinus nigra | Pinus mugo | Pinus sylvestris | Pinus cembra | Tannen | Abies alba | Abies nordmanniana | Fichten | Picea abies | Eiben | Taxus baccata | Lärchen | Larix decidua | Douglasien | Pseudotsuga menziesii | Lebensbäume | Thuja occidentalis | Thuja plicata | Wacholder | Juniperus communis | Juniperus sabina