RODĒNA.DE > RODĒNA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > Laub- und Nadelbäme Heimatkunde Roden
heimatkunde.rodena.de . RODĒNA Heimatkundeverein Roden e.V. - Lebendige Rodener Heimatforschung Roden - Lebendige Rodener Heimatkunde
 
 
 
Startseite
 
heimatkunde.rodena.de
 

 
Eichen
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eichen
Bild anzeigen

Quercus

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Buchenartige (Fagales)
Familie: Buchengewächse (Fagaceae)
Gattung: Eichen
Wissenschaftlicher Name
Quercus
L.

Die Eichen (Quercus) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Buchengewächse (Fagaceae).

Bild anzeigen
Eine große Eiche in Alabama

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Beschreibung
    • 1.1 Vegetative Merkmale
    • 1.2 Generative Merkmale
  • 2 Ökologie
  • 3 Standorte der Eichen-Arten in Mitteleuropa
  • 4 Systematik und Verbreitung
    • 4.1 Untergattung Quercus
    • 4.2 Untergattung Cyclobalanopsis
    • 4.3 Informationen zu den in Mitteleuropa häufig zu findenden Arten
  • 5 Kultur
    • 5.1 Religion
    • 5.2 Recht
    • 5.3 Symbolik
    • 5.4 Lieder
    • 5.5 Sonstiges
  • 6 Nutzung
    • 6.1 Eichenholz
    • 6.2 Mooreiche
    • 6.3 Eicheln
    • 6.4 Rinde
    • 6.5 Gallen
    • 6.6 Fruchtbecher
  • 7 Medizin und Pharmakologie
  • 8 Bekannte Eichenexemplare
  • 9 Siehe auch
  • 10 Quellen
  • 11 Weiterführende Literatur
  • 12 Weblinks
    • 12.1 Einzelnachweise

Beschreibung

Bild anzeigen
Blütenstände von Quercus petraea
Bild anzeigen
Eichel mit Cupula von Quercus ithaburensis subsp. macrolepis

Vegetative Merkmale

Eichen-Arten sind sommergrüne oder immergrüne Bäume, seltener auch Sträucher.[1]

Die wechselständigen und spiralig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind meist in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die dünnen bis ledrigen, einfachen Blattspreiten sind gelappt oder ungelappt. Die Blattränder sind glatt oder gezähnt bis stachelig gezähnt. Die unscheinbaren, extrapetiolaren Nebenblätter fallen früh ab (nur bei Quercus sadleriana sind sie auffälliger).[1]

Generative Merkmale

Eichen-Arten sind einhäusig gemischtgeschlechtig (monözisch). Die meist zu mehreren an der Basis junger Zweige sitzenden Blütenstände sind eingeschlechtig. Die Blüten sind sehr einfach gebaut, wie es bei windbestäubten (anemophilen) Taxa häufig der Fall ist. Die männlichen Blüten sind in hängenden Blütenständen (Kätzchen) zusammengefasst.[1] Die Blütenhüllblätter sind verwachsen. Die männlichen Blüten enthalten meist sechs (zwei bis zwölf) Staubblätter, es sind manchmal reduzierte Pistillode (sterile Stempel), in Form von Haarbüscheln, vorhanden. Die weiblichen Blüten enthalten meist drei (bis sechs) Fruchtblätter und einen Stempel mit mehreren Griffeln. Jede Cupula (Fruchtbecher, Hütchen) enthält nur eine weibliche Blüte.

Eichen sind insbesondere an ihrer Frucht, der Eichel, zu erkennen und in den einzelnen Arten zu unterscheiden. Die Eichel ist eine Nussfrucht. Sie reifen im ersten oder zweiten Jahr nach der Bestäubung. Jede Nussfrucht ist von einem Fruchtbecher umgeben.

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 12.[2]

Ökologie

Schon von Alters her ist den Menschen aufgefallen, dass Eichen eine ungewöhnliche Vielfalt von Insekten beherbergen (bis zu 1000 Arten in einer Krone[3]). Die Spezialisierung zahlreicher Insekten-Arten auf Quercus-Arten gilt als ein Zeichen des hohen entwicklungsgeschichtlichen Alters (Koevolution).[4]

Eichen-Arten sind Nahrungshabitat der Raupen von vielen Schmetterlingsarten. Sie wird in Mitteleuropa nur von der Salweide übertroffen. Beide beherbergen über 100 Arten.[5]

Standorte der Eichen-Arten in Mitteleuropa

In Deutschland nehmen die Eichen nach der Dritten Bundeswaldinventur (2012) mit einer Fläche von 1,1 Millionen Hektar einen Anteil von 11,6 Prozent an der Waldfläche ein. Die Eichenfläche in den deutschen Wäldern hat sich zwischen 2002 und 2012 um 70.000 Hektar vergrößert.[6] Die Eichen sind damit nach der Rotbuche die zweithäufigste Laubbaumgattung in Deutschland. Es handelt sich dabei hauptsächlich um die einheimischen Eichenarten Stieleiche und Traubeneiche. Die aus Nordamerika eingeführte Roteiche nimmt mit einer Fläche von 55.000 Hektar nur einen Anteil von 0,5 Prozent ein.[7]

Eichen-Arten traten bereits im Tertiär auf. Sie finden sich fossil schon vor zwölf Millionen Jahren, etwa in Sedimenten der Niederrheinischen Bucht. Das im oligozänen/eozänen Baltischen Bernstein sehr häufige Sternhaar wird ebenfalls Eichen zugeschrieben. Auch Eichenblüten sind im Baltischen Bernstein nicht selten.[8] Die Zuordnung einiger kreidezeitlicher Pflanzenfossilien zu Quercus bzw. Quercophyllum ist indes umstritten.[9]

Systematik und Verbreitung

Bild anzeigen
Sektion Quercus: Portugiesische Eiche (Quercus faginea)
Bild anzeigen
Sektion Quercus: Großfrüchtige Eiche (Quercus macrocarpa) – Früchte (mit Laub)
Bild anzeigen
Sektion Quercus: Virginia-Eiche (Quercus virginiana)
Bild anzeigen
Sektion Mesobalanus: Armenische Eiche (Quercus pontica)
Bild anzeigen
Sektion Cerris: Kermes-Eiche (Quercus coccifera)
Bild anzeigen
Sektion Cerris: Kork-Eiche (Quercus suber)
Bild anzeigen
Sektion Cerris: Mazedonische Eiche (Quercus trojana)
Bild anzeigen
Sektion Lobatae: Wasser-Eiche (Quercus nigra)
Bild anzeigen
Sektion Lobatae: Sumpf-Eiche (Quercus palustris)
Bild anzeigen
Sektion Lobatae: Roteiche (Quercus rubra)
Bild anzeigen
Sektion Cyclobalanopsis: Bambusblättrige Eiche (Quercus myrsinifolia)

Bei dem römischen Autor Quintus Ennius (239–169 v. Chr.) findet sich der früheste literarische Beleg für den lateinischen Namen einer Quercus-Art, 'quercus'.[10]

Quercus-Arten gibt es in Nordamerika, Mexiko, auf den Karibischen Inseln, in Zentralamerika, in Südamerika nur in Kolumbien, in Eurasien und in Nordafrika.[2] Quercus ist die wichtigste Laubbaumgattung der Nordhalbkugel. Ein Schwerpunkt der Artenvielfalt ist Nordamerika.

Die Gattung Quercus enthält etwa 400 bis 600 Arten, davon bis zu 450 in der Untergattung Quercus und bis zu 150 in der Untergattung Cyclobalanopsis. Die Gattung wird in die Untergattungen Quercus (die wiederum in Sektionen, darunter Weißeichen, Zerreichen und Roteichen gegliedert ist) und Cyclobalanopsis unterteilt.

Hier eine Arten-Auswahl:

Untergattung Quercus

  • Sektion Quercus; Synonym: Lepidobalanus; Weiß-Eichen; Vorkommen: Europa, Asien, Nordafrika, Nordamerika
    • Amerikanische Weiß-Eiche (Quercus alba L.)
    • Orientalische Weiß-Eiche (Quercus aliena Blume): Sie kommt in fünf Varietäten von Japan bis Indochina vor.[11]
    • Arizona-Eiche (Quercus arizonica Sarg.)
    • Zweifarbige Eiche (Quercus bicolor Willd.)
    • Blau-Eiche (Quercus douglasii Hook. & Arn.)
    • Quercus engelmannii Greene: Sie kommt im Süden Kaliforniens und im Norden von Baja California (Mexiko) vor.
    • Portugiesische Eiche (Quercus faginea Lam.): Es gibt drei Unterarten. Sie kommt in Marokko, Portugal, Spanien und auf den Balearen vor.[11]
    • Gambel-Eiche (Quercus gambelii Nutt.): Sie kommt in den westlichen, zentralen und südlichen Vereinigten Staaten bis ins nördliche Mexiko vor.[11]
    • Oregon-Eiche (Quercus garryana Douglas ex Hook.)
    • Gall-Eiche (Quercus infectoria Olivier): Sie kommt von Griechenland bis zum südwestlichen Iran vor. Es gibt zwei Unterarten.[11]
    • Kalifornische Weiß-Eiche (Quercus lobata Née)
    • Leierblättrige Eiche (Quercus lyrata Walt.)
    • Großfrüchtige Eiche (Quercus macrocarpa Michx.): Sie kommt in zwei Varietäten vom südlichen Kanada bis Alabama vor.[11]
    • Persische Eiche (Quercus macranthera Fischer & C.A.Mey.)
    • Korb-Eiche (Quercus michauxii Nutt.)
    • Mongolische Eiche (Quercus mongolica Fisch. ex Turcz.)
    • Kastanien-Eiche (Quercus montana Willd.)
    • Gelbe Eiche (Quercus muehlenbergii Engelm.)
    • Traubeneiche (Quercus petraea (Mattuschka) Liebl.)
    • Flaumeiche (Quercus pubescens Willd.)
    • Stieleiche oder Deutsche Eiche (Quercus robur L.):
      • Säuleneiche (Pyramideneiche) (Quercus robur f. fastigiata (Lam.) O.Schwarz): Diese Sippe wird heute als gärtnerische Auslese, also als Sorte 'Fastigiata' betrachtet.
    • Quercus stellata Wangenh.: Kommt in neun Varietäten im Osten und Südosten der Vereinigten Staaten vor.[12]:96–97
    • Virginia-Eiche oder Lebens-Eiche (Quercus virginiana Mill.)
  • Sektion Mesobalanus; wird oft zur Sektion Quercus gezählt; Vorkommen: Europa, Asien, Nordafrika:
    • Algerische Eiche (Quercus canariensis Willd.): Sie kommt in Marokko, Algerien, Tunesien, im südlichen Portugal und in Spanien vor.[11]
    • Japanische Kaiser-Eiche (Quercus dentata Thunb.)
    • Ungarische Eiche (Quercus frainetto Tenore)
    • Armenische Eiche (Quercus pontica C. Koch)
    • Pyrenäen-Eiche (Quercus pyrenaica Willd.)
  • Sektion Cerris Loudon; Zerr-Eichen; Vorkommen: Europa, Nordafrika, Asien:
    • Japanische Kastanien-Eiche, auch „Gesägte Eiche“ oder „Seidenraupen-Eiche“ (Quercus acutissima Carruth.)
    • Erlenblättrige Eiche (Quercus alnifolia Poech)
    • Kastanienblättrige Eiche (Quercus castaneifolia C.A.Meyer)
    • Zerr-Eiche (Quercus cerris L.)
    • Kermes-Eiche (Quercus coccifera L., inkl. Quercus calliprinos Webb)
    • Steineiche (Quercus ilex L.)
    • Quercus ithaburensis Decne. Mit zwei Unterarten:
      • Quercus ithaburensis subsp. ithaburensis: Sie kommt von der zentralen und südlichen Türkei bis ins nordwestliche Jordanien vor.[11]
      • Quercus ithaburensis subsp. macrolepis (Kotschy) Hedge & Yalt. (Syn.: Quercus macrolepis Kotschy): Sie kommt im südöstlichen Italien und von der Balkanhalbinsel bis Syrien vor.[11]
    • Libanon-Eiche (Quercus libani Olivier)
    • Quercus rotundifolia Lam.: Wird von manchen Autoren auch als Unterart Quercus ilex subsp. rotundifolia (Lam.) O.Schwarz ex Tab.Morais der Steineiche angesehen.
    • Korkeiche (Quercus suber L.)
    • Mazedonische Eiche (Quercus trojana Webb)
    • Chinesische Korkeiche (Quercus variabilis Blume)
  • Sektion Protobalanus: Mit etwa fünf Arten; Vorkommen: Südwestliche Vereinigte Staaten, nordwestliches Mexiko:
    • Quercus chrysolepis Liebmann
    • Quercus palmeri Engelmann: Sie kommt im südlichen Kalifornien, in Arizona und in Mexiko im nördlichen Baja California vor.[11]
    • Quercus tomentella Engelmann: Sie kommt auf den kalifornischen Kanalinseln, im mexikanischen Bundesstaat Baja California und auf der Insel Guadalupe vor.[11]
    • Quercus vaccinifolia Kellogg ex Curran: Sie kommt in den US-Bundesstaaten südwestliches Oregon, westliches Nevada und Kalifornien vor.[11]
  • Sektion Lobatae; Synonym: Erythrobalanus; Roteichen; Vorkommen: Nord-, Mittel- und Südamerika:
    • Quercus acerifolia (E.J.Palmer) Stoynoff & Hess: Sie kommt in Arkansas vor.[11]
    • Kalifornische Steineiche (Quercus agrifolia) Née: Sie kommt vom westlichen Kalifornien bis ins mexikanische Baja California Norte vor.[11]
    • Quercus arkansana Sarg.: Sie kommt im östlichen Texas, in Arkansas, Louisiana, Alabama, Georgia, im nordwestlichen Florida und vielleicht auch in Mississippi vor.[11]
    • Quercus buckleyi Nixon & Dorr: Sie kommt in den US-Bundesstaaten Oklahoma sowie Texas vor.[11]
    • Quercus canbyi Trel. (Syn.: Quercus graciliformis C.H.Mull.): Sie kommt von Texas bis ins nordöstliche Mexiko vor.[11]
    • Scharlach-Eiche (Quercus coccinea Münchh.)
    • Quercus ellipsoidalis E.J. Hill: Sie kommt in den Vereinigten Staaten und im südwestlichen Ontario vor.[11]
    • Quercus emoryi Torr.: Sie kommt von Arizona bis ins westliche Texas und ins nördliche Mexiko vor.[11]
    • Sichelblättrige Eiche (Quercus falcata Michx.)
    • Quercus georgiana M.A. Curtis: Sie kommt in den US-Bundesstaaten Georgia, Alabama, North Carolina und kam früher auch in South Carolina vor.[11]
    • Quercus gravesii Sudw.: Sie kommt vom südwestlichen Texas bis zu mexikanischen Bundesstaat Coahuila vor.[11]
    • Quercus hemisphaerica W. Bartram ex Willd.: Sie kommt von den südöstlichen Vereinigten Staaten bis Texas vor.[11]
    • Mexikanische Weideneiche (Quercus hypoleucoides A.Camus): Sie kommt in den südwestlichen USA sowie im nordwestlichen Mexiko vor.
    • Busch-Eiche (Quercus ilicifolia Wangenh.)
    • Schindel-Eiche (Quercus imbricaria Michx.)
    • Quercus incana W. Bartram: Sie kommt von den südöstlichen Vereinigten Staaten bis Oklahoma und Texas vor.[11]
    • Quercus inopina Ashe: Sie kommt in Florida vor.[11]
    • Kalifornische Schwarzeiche (Quercus kelloggii Newb.)
    • Gabel-Eiche (Quercus laevis Walt.): Sie kommt in den südöstlichen Vereinigten Staaten vor.[11]
    • Quercus laurifolia Michx.: Sie kommt von den südöstlichen Vereinigten Staaten bis Oklahoma und Texas vor.[11]
    • Schwarz-Eiche (Quercus marilandica Muenchh.)
    • Myrtenblättrige Eiche (Quercus myrtifolia Blume): Sie kommt in den südöstlichen Vereinigten Staaten vor.[11]
    • Wasser-Eiche (Quercus nigra L.): Sie kommt in den zentralen und in den östlichen Vereinigten Staaten vor.[11]
    • Quercus pagoda Raf.: Sie kommt in den östlichen, den südöstlichen und den zentralen Vereinigten Staaten vor.[11]
    • Sumpf-Eiche (Quercus palustris Münchh.)
    • Quercus parvula Greene: Auf Santa Cruz Island und an der Küste Kaliforniens.[13]
    • Quercus phellos L.
    • Quercus pumila Walter: Sie kommt in den südöstlichen Vereinigten Staaten vor.[11]
    • Quercus robusta C.H.Mull.: Dieser Endemit kommt nur in den Chisos Mountains in Texas vor.[11]
    • Roteiche (Quercus rubra L.)
    • Shumards-Eiche (Quercus shumardii Buckl.): Sie kommt in drei Varietäten in den zentralen und den östlichen Vereinigten Staaten sowie im südlichen Ontario vor.[11]
    • Quercus tardifolia C.H.Mull.: Sie kommt von den Chisos Mountains in Texas bis zum mexikanischen Bundesstaat Coahuila vor.[11]
    • Quercus texana Buckley: Sie kommt in den zentralen und in den südöstlichen Vereinigten Staaten vor.[11]
    • Färber-Eiche (Quercus velutina Lam.)
    • Quercus viminea Trel.: Sie kommt im nördlichen und westlichen Mexiko und im südlichen Arizona vor.[11]
    • Quercus wislizeni A. DC.: Sie kommt in zwei Varietäten in Kalifornien und im mexikanischen Bundesstaat Baja California Norte vor.

Untergattung Cyclobalanopsis

  • Sektion Cyclobalanopsis; Vorkommen: Asien:
    • Immergrüne Japanische Eiche, auch Japanische Roteiche genannt (Quercus acuta Thunb.): Sie kommt in Japan, im südlichen Korea, in Taiwan und in China vor.[11]
    • Blaue Japanische Eiche (Quercus glauca Thunb.): Sie kommt vom Himalaja bis Japan vor.[11]
    • Kerr-Eiche (Quercus kerrii Craib): Sie kommt vom südöstlichen Bangladesch bis Hainan vor.[11]
    • Bambusblättrige Eiche, auch Japanische Weißeiche genannt (Quercus myrsinifolia Blume): Sie kommt in Japan, in Korea und von China bis Indochina vor.[11]

Informationen zu den in Mitteleuropa häufig zu findenden Arten

Bild anzeigenMediendatei abspielen
Eicheln ernten und pflanzen: ein kurzes Video aus Wales.

Die in Mitteleuropa heimische Stiel- und Traubeneiche sind typische Arten der Weißeichen, wobei diese beiden Arten in weiten Bereichen gemeinsam vorkommen und zur Bastardisierung neigen, daher häufig nicht eindeutig zu differenzieren sind. Sie sind sogenannte Lichtbaumarten, das heißt, sie benötigen im Wachstum mehr Licht als etwa die Rotbuche und bilden selbst offene, lichte Kronen. Die Nutzung von Wäldern zur Waldweide (Hutewald) hat deshalb die Ausbildung von Eichenwäldern gefördert, weil die weidenden Tiere den Nachwuchs der Rotbuchen gehemmt haben, da dieser schlechter mit Verbiss zurecht kommt und ein geringeres Ausschlagvermögen aufweist. Das verkernende Holz der Weißeichen ist sehr dauerhaft und wurde viel im Schiffbau verwendet. Die beiden in Mitteleuropa heimischen Arten bieten weit über 500 Insektenarten einen Lebensraum.[14] Weitere Informationen siehe Hauptartikel dieser beiden Arten.

Zur ursprünglich im östlichen Nordamerika heimischen Roteiche, die in den Gemäßigten Gebieten angepflanzt wird, siehe Hauptartikel.

Kultur

Religion

In den alten Religionen, Mythen und Sagen war die Eiche ein heiliger Baum. Häufig wurde sie mit blitztragenden Göttern oder Götterfürsten in Verbindung gebracht.[15]

  • Christentum: Die Eiche galt als Lebensbaum, sie stand in ihrem dauerhaften Holz und dem langen Leben des Baumes für das ewige Leben und das ewige Heil. Auch wurde der Baum mit der glaubensstarken Heiligen Maria in Verbindung gebracht. Die Eiche findet sich in der Gotik und der frühen Neuzeit etwa auf Bibeleinbänden.
  • Antikes Griechenland: dem Zeus geweiht bei den Griechen (Eichenorakel von Dodona)
  • Rom: dem Jupiter geweiht bei den Römern,
  • Kelten: Dem Himmelsherrscher und Wettergott Taranis gewidmet. Durch den römischen Geschichtsschreiber Plinius dem Älteren ist überliefert, dass die Kelten ohne Eichenlaub keine kultischen Handlungen vollzogen. Nach einer Herleitung könnte das Wort Druide für Priester von der festlandkeltischen Wurzel dru abgeleitet sein.
  • Germanen: dem Gewittergott Donar (= Thor) geweiht. Der Legende nach fällte der heilige Bonifatius (Apostel der Deutschen) im Jahr 723 die Donareiche bei Geismar, um den zu bekehrenden Heiden zu beweisen, dass ihr Gott ein ohnmächtiges Wesen sei, das nicht einmal seinen Baum schützen könne.

Recht

  • Wegen der religiösen Bedeutung wurde unter den Eichen (wie auch unter Linden[16]) Gericht gehalten (Gerichtsbäume, zum Beispiel Femeiche).

Symbolik

Bild anzeigen
Eichen und Eicheln werden auch oft in Wappen verwendet. Hier das Gemeindewappen von Kirchardt.
Bild anzeigen
Den Eichenbaum findet man im Wappen der Stadt Berga/Elster.
Bild anzeigen
Eichenzweig – Rückseite der letzten deutschen Pfennigstücke
  • Symbol für die Ewigkeit (ein Eichenleben überdauert 30 Generationen)
  • „Eichenbaum“
    • Deutschland: seit dem 18. Jahrhundert typischer deutscher Wappenbaum; insbesondere von Klopstock beförderter deutscher Nationalbaum
    • Großbritannien
    • Vereinigte Staaten
  • Doppeleiche“
    • Symbol für die Einheit Schleswig-Holsteins. In vielen Dörfern des Landes wurden um 1900 Doppeleichen, das heißt zweistämmige Eichen, gepflanzt. Im Schleswig-Holstein-Lied heißt es: Teures Land, du Doppeleiche, unter einer Krone Dach.
  • Eichenlaub“
    • Ornament in der Gotik
    • Bestandteil von militärischen Rang- oder Ehrenzeichen:
      • Schulterstücke der Stabsoffiziere und Generale der deutschen und vieler anderer Armeen.
      • Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes
      • Barettabzeichen der Jägertruppe der Bundeswehr (leichte Infanterie)
      • Uniformzeichen der Absolventen des Einzelkämpferlehrgangs der Bundeswehr
    • Bestandteil deutscher Münzen
      • Vorderseiten vieler Münzen der Goldmark, Reichsmark, Mark der DDR und Deutschen Mark
      • Rückseiten der Pfennigstücke der Deutschen Mark (1–10 Pfennig Eichenlaub, 50 Pfennig Eichen-Pflanzerin)
      • Rückseiten der deutschen Euromünzen zu 1, 2 und 5 Cent.
  • „Eicheln“
    • Blattfarbe im Deutschen Blatt und im Schweizer Blatt (Kartenspiel)
  • „Eichenkranz“
    • Bürgerkrone im Römischen Reich
    • Aufhängung des finnischen Ordens des Freiheitskreuzes
    • Parteiabzeichen der NSDAP; der Adler als Hoheitszeichen hielt einen Eichenkranz in den Fängen
    • Umfassung der Barettabzeichen der Bundeswehr
  • „Friedenseiche“
    • Friedenseichen wurden in Deutschland an vielen Orten als Symbol gepflanzt, insbesondere nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870–1871.
Bild anzeigen
Anti-Wiederaufarbeitungsanlage-Wackersdorf-Gedenktafel in Pfreimd
  • Widerstandseiche
    • Beispiel: Als am 30. Mai 1989 der Baustopp der Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf bekannt gegeben wurde, pflanzte man in Pfreimd als Symbol für eine „unverstrahlte“ Zukunft eine Widerstands-Eiche.
  • Olympia-Eiche“
    • Anlässlich der Siegerehrung der Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen 1936 wurde zusätzlich ein Eichensetzling in einem Tontopf mit der Aufschrift „Wachse zur Ehre des Sieges – rufe zur weiteren Tat“ überreicht.

Lieder

  • Auch im deutschen Liedgut kommt der Eiche eine herausragende Bedeutung bei, wie etwa beim Niedersachsenlied: „(…) Fest wie uns’re Eichen halten allezeit wir stand, wenn Stürme brausen über’s deutsche Vaterland.“
  • Im Album Baumlieder besingt Liedermacher Roland Zoss die Bäume, u. a. die Eiche und ihre Bewohner.
Bild anzeigen
Zweig einer Eiche im Querschnitt
Bild anzeigen
Balkenprobe aus dem Rathaus von Gödenroth (Eichenholz)
Bild anzeigen
Großaufnahme Eichenquerschnitt
Bild anzeigen
Holz der Mooreiche
Bild anzeigen
Holz der Trauben-Eiche
Bild anzeigen
Schwere Tür aus Eichenholz in Basel

Sonstiges

  • Der Volksmund legt nahe, dass Eichen häufiger als andere Bäume vom Blitz getroffen werden („Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen“). Diese Aussage ist unwahr, vergleiche auch den Artikel über Blitze, Abschnitt „Verhalten bei Gewittern“.
  • Der Künstler Joseph Beuys präsentierte in Kassel zur documenta 7 das Werk „7000 Eichen“.
  • Die Eiche ist der Baum des Jahres 2016 in Österreich.[17]

Nutzung

Eichenholz

Eichenstämme haben in ihrer Mitte das graubräunliche Kernholz, welches durch die eingelagerte Gerbsäure den typischen sauer-würzigen Eichengeruch erhält; zur Rinde hin und scharf abgegrenzt sind zwei bis fünf Zentimeter helles, junges, noch saftdurchflossenes Holz, das Splintholz. Das Holz der Stiel- und Traubeneiche hat eine Rohdichte bei Darrfeuchte (p0) von 0,39 bis 0,93 g/cm³, im Mittel 0,65 g/cm³, es ist hart und gut spaltbar.[18]

Weitere technische Daten:[18]

  • Elastizitätsmodul aus Biegeversuch E: 13000 N/mm²,
  • Zugfestigkeit längs Sigma ZB: 110 N/mm²,
  • Druckfestigkeit längs Sigma DB: 52 N/mm²,
  • Biegefestigkeit längs Sigma BB: 95 N/mm²,
  • Bruchschlagarbeit Omega 60–75 kJ/m²,
  • Härte nach Brinell: längs 64–66 N/mm², quer 34–41 N/mm²

Das wertvolle Hartholz gut gewachsener Stämme wird bevorzugt zu Furnieren verarbeitet. Kernholz hat eine hohe Verrottungsbeständigkeit und wird selten von Wurmfraß befallen. Splint dagegen sehr schnell. Eichenholz wird für Möbel, Treppen, Fußböden, Außentüren und Fenster, Fachwerk und im Wasserbau eingesetzt. Von allen Eichenarten eignen sich nur ungefähr 180 zur Herstellung von Weinfässern, siehe auch Barrique.

Eichenholz gilt zudem als gutes Brennholz mit geringem Funkenflug. Sein Flammenbild ist jedoch nicht so schön wie bei Buchen- und Birkenholz oder bei Obsthölzern; außerdem ist der Heizwert etwas niedriger als bei der Rotbuche.[19]

Mooreiche

Bild anzeigen
Mooreichen im Naturerlebnisraum Burg (Dithmarschen) am Waldmuseum
Informationen zum Alter dieser Stämme

Eine Besonderheit stellt die Mooreiche dar. Dabei handelt es sich nicht um eine Baumart, sondern um Eichenstämme, die über Jahrhunderte in Mooren, Sümpfen oder in Flussufern gelegen hatten und ausgegraben wurden. Die Gerbsäure des Eichenholzes verbindet sich mit den Eisensalzen des Wassers, wodurch das Holz sehr hart wird und sich stark verfärbt. Die Verfärbung kann sehr unregelmäßig sein und variiert von hellgrau über dunkelgelb, dunkelbraun, blaugrau bis tiefschwarz. Diese subfossilen Eichen können 600 bis 8500 Jahre alt sein.

Eicheln

Die Früchte (Eicheln) sind reich an Kohlenhydraten und Proteinen und wurden zur Eichelmast genutzt. Man trieb die Schweine zur Waldweide in die Wälder, die häufig als Mittelwald betrieben wurden. In ur- und frühgeschichtlicher Zeit sowie in Notzeiten wurden Eicheln von Menschen als Nahrungsmittel genutzt.[20] Von nordamerikanischen Indianern (z. B. den Maidu) wurden Eicheln regelmäßig als Grundnahrungsmittel genutzt.[21]

Zur Verwendung als Nahrung müssen die geschälten und zerstoßenen Eicheln durch mehrmaliges Baden in Wasser allmählich von den wasserlöslichen Gerbstoffen befreit werden, was sich durch die ausbleibende Verfärbung des Wassers leicht erkennen lässt, wobei eine höhere Temperatur den Vorgang beschleunigt. Sie enthalten in hohen Mengen Tannine.[22] Danach können sie, zum Beispiel als Mehlersatz für Breie und Kuchen oder als Kaffeeersatz „Muckefuck“, verarbeitet werden, wobei bei letzterer Verwendung die Gerbsäure wahlweise auch nicht oder nicht vollständig entzogen werden kann, etwa aus medizinischen Gründen.[23]

Eichel-Malz eignet sich zur Bierherstellung.[24]

Rinde

Aus der jungen, glatten Rinde wurden Gerbstoffe für die Lohgerberei gewonnen (Eichenschälwald).[25]

Die Borke der Korkeiche (Quercus suber) wird als Kork zur Herstellung von Korken, Korkfußböden und mehr verwendet.[26]

In der Volksheilkunde wurde borkenlose Eichenrinde genutzt, um Entzündungen der Schleimhäute zu heilen.[27]

Gallen

Aus den Galläpfeln (Knoppern), die von der gemeinen Eichengallwespe hervorgerufen werden, hat man früher dokumentenechte Eisengallustinte gewonnen oder sie zum Färben und Gerben verwendet.[28]

Fruchtbecher

Die Fruchtbecher einiger Arten (auch Valonen) wurden früher zum Gerben verwendet.[29]

Medizin und Pharmakologie

Alle Teile der Eiche sind wegen der enthaltenen Gerbstoffe leicht giftig und können zu gastrointestinalen Symptomen (Magenschleimhautreizung, Erbrechen, Durchfälle) führen (siehe dazu den Artikel: Liste giftiger Pflanzen). Als Heilpflanze wurde[30] und wird die Eiche allerdings geschätzt. Auch die bis ins Mittelalter für die Frucht des Eiche gehaltene Eichenmistel fand magische und therapeutische Verwendung.[31]

Die im Eichenholz enthaltenen Tannine und Aldehyde können beim Einatmen allergische Reaktionen (Rhinitis, Asthma) hervorrufen.[32]

Bekannte Eichenexemplare

Bild anzeigen
Bühleiche in Plochingen-Stumpenhof
Bild anzeigen
Allee aus Eichen
Bild anzeigen
Dicke Eiche (Eisenach) in Berteroda
Bild anzeigen
Eiche als Naturdenkmal – Eiche in der Kreuzwiese in Engelrod

Eichenexemplare, die aufgrund ihrer Dicke bekannt sind, können in zwei Listen nachgelesen werden:

  • Liste der dicksten Eichen in Deutschland
  • Liste der Eichen Europas mit einem Stammumfang ab zehn Metern

Ergänzend dazu sind hier weitere Eichen gelistet.

Die Dicke einer Eiche wird auch oft verwendet um das Alter eine Eiche zu schätzen. Eine weitere Methode ist die Schätzung anhand von geschichtlichen Überlieferungen. Da das älteste Holz aus dem Zentrum des Stammes fehlt, ist weder eine Jahresringzählung noch eine Radiokohlenstoffdatierung möglich.

Die älteste Eiche Deutschlands soll die Femeiche in Raesfeld-Erle im Kreis Borken sein, deren Alter aufgrund der Dicke auf 600 – 850 Jahre geschätzt wird[33]. Für die älteste Eiche Europas kommen drei Exemplare in Frage, da die Altersschätzungen sehr ungenau sind. Die 1000-jährige Eiche Bad Blumau (Oststeiermark) wird auf über 1200 Jahre geschätzt, die Stieleiche in Bulgarien im Ort Granit, Bezirk Stara Zagora auf 1640 Jahre und die Königseiche in Dänemark im Naturschutzgebiet Jægerspris Nordskov auf der Halbinsel Hornsherred wird auf 1400 bis 2000 Jahre geschätzt.

Weiter bekannte Eichen:

  • Betteleiche im Nationalpark Hainich: 600 bis 800-jährige Eiche mit 13 Meter Höhe, 5,6 Meter Umfang und geteiltem Stamm
  • Blüchereiche in Ratekau
  • Bräutigamseiche in Dodau bei Eutin
  • Dicke Eiche (Eisenach) in Berteroda: 1000-jährige Stieleiche Umfang 9,62 Meter und 16 Meter Höhe
  • Chełmoński-Eiche, Radziejowice (Woiwodschaft Masowien) Polen
  • Donareiche in Fritzlar (Nordhessen)
  • Sieben-Brüder-Eiche in Friesack (Brandenburg)
  • Grafeneiche in Harsum-Asel, Niedersachsen, Alter etwa 1000 Jahre.
  • Grenzwalleiche am Limes
  • Hüter des Feldes bei Lichtenfels (Oberfranken) (ca. 1000 Jahre)
  • Kaisereichen
  • Linden-Eiche, North Bethesda, Maryland, Vereinigte Staaten
  • Luthereichen
    • Luthereiche (Wittenberg)
  • Olympia-Eichen
  • Pommersche Grenzmal-Eiche bei Lutzig (Stare Ludzicko) in Hinterpommern; Stammumfang (1924) 9,5 Meter
  • Russeneichen
    • Russeneiche (Rehbach), Stammumfang 5 Meter, Alter 200 Jahre bei Rehbach im Odenwald
    • Russeneiche (Ispringen)
  • Sokół-Eiche in Polen
  • Stiftsgerichtseiche in Bassum, Stammumfang 5,05 Meter, Höhe 23 Meter
  • Stundeneiche bei Ludwigsfelde (Brandenburg),
  • Zigeunereiche in Polen

Siehe auch

  • Foloi (Peloponnes), Eichenwald

Quellen

  • Kevin C. Nixon: Fagaceae.: in der Flora of North America, Volume 3: Quercus – textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico, Volume 3 – Magnoliidae and Hamamelidae, Oxford University Press, New York und Oxford, 1997, ISBN 0-19-511246-6. (Abschnitt Beschreibung)
  • Chengjiu Huang, Yongtian Zhang, Bruce Bartholomew: Fagaceaen: Quercus, S. 370 – textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi & Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China, Volume 4 – Cycadaceae through Fagaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 1999, ISBN 0-915279-70-3. (Abschnitt Beschreibung)
  • Gerhard Stinglwagner, Ilse Haseder, Reinhold Erlbeck: Das Kosmos Wald- und Forstlexikon, 6. Auflage, Kosmos, 2016. ISBN 978-3-440-15219-5. Online (google books), S. 212 ff.
  • Forstbotanischer Garten und Pflanzengeographisches Arboretum der Universität Göttingen: Im Reich der Bäume. Quercus robur / Stiel-Eiche, Q. petraea - Trauben-Eiche, abgerufen am 1. August 2019

Weiterführende Literatur

  • T. Denk, G. W. Grimm, P. S. Manos, M. Deng, A. L. Hipp: An Updated Infrageneric Classification of the Oaks: Review of Previous Taxonomic Schemes and Synthesis of Evolutionary Patterns. Oaks Physiological Ecology. Exploring the Functional Diversity of Genus Quercus L. Springer International Publishing, 2017.
  • Joachim Krahl-Urban: Die Eichen. Forstliche Monographie der Traubeneiche und der Stieleiche. Parey, Hamburg 1959.
  • Wolf Dieter Becker: Von verkohlten Nahrungsvorräten, geheimnisvollen Wällen und bitteren Mahlzeiten – Archäobotanische Untersuchungen in Westfalen. (S. 191–194) In: Ein Land macht Geschichte Archäologie in Nordrhein-Westfalen. Köln 1995, ISBN 3-8053-1801-4.

Weblinks

Bild anzeigenWiktionary: Eiche – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Bild anzeigen Commons: Eichen (Quercus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Einträge zu Quercus bei Plants For A Future
  • Quercus robur und Quercus petraea, auf materialarchiv.ch.
  • Bestimmungsschlüssel und Beschreibung der Eichenarten der iberischen Halbinsel bei Universidad Autónoma de Madrid. (spanisch, PDF; 1,34 MB).
  • Alle Quercusarten mit vielen Beschreibungen bei Oaks of the World, abgerufen am 21. November 2018.
  • Quercus Portal - A european genetic and genomic web resources for Quercus von INRA.

Einzelnachweise

  1. a b c Chengjiu Huang, Yongtian Zhang, Bruce Bartholomew: Fagaceae Dumortier.: In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China, Volume 4 – Cycadaceae through Fagaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 1999, ISBN 0-915279-70-3: Quercus, S. 370 – textgleich online wie gedrucktes Werk.
  2. a b Kevin C. Nixon: Fagaceae.: In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico, Volume 3 – Magnoliidae and Hamamelidae, Oxford University Press, New York und Oxford, 1997, ISBN 0-19-511246-6: Quercus – textgleich online wie gedrucktes Werk.
  3. Das Kosmos Wald- und Forstlexikon, 2016, S. 212
  4. Heinz Bußler: Käfer und Großschmetterlinge an der Traubeneiche. In: Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (Hrsg.): LWF Wissen. Band 75, 2014. Online (PDF 0,3 MB)
  5. Helmut Hintermeier: Der Liguster und seine Gäste. In: Allgemeine Deutsche Imkerzeitung. November 2008, S. 30 f.
  6. Ergebnisdatenbank der Dritten Bundeswaldinventur (2012). Abgerufen am 1. September 2015.
  7. F. Kroiher, A. Bolte: Naturschutz und Biodiversität im Spiegel der BWI 2012. in AFZ-Der Wald 21/2015.
  8. W. Weitschat und W. Wichard: Atlas der Pflanzen und Tiere im Baltischen Bernstein. München 1998.
  9. W. Gothan, H. Weyland: Lehrbuch der Paläobotanik. Berlin 1954.
  10. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 2., verbesserte Auflage. Birkhäuser, Basel/Boston/Berlin 1983, ISBN 3-7643-1399-4.
  11. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al Rafaël Govaerts (Hrsg.): Quercus. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Abgerufen am 17. September 2018.
  12. John D. Stein, Denise Binion, R. E. Acciavatti: Field guide to native oak species of eastern North America 2003.
  13. Quercus parvula Greene. In: GBIF Backbone Taxonomy. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  14. Carsten B. Böhm: Zum Management von Eichenwäldern. (PDF) In: bdf-online.de. 5. Mai 2018, abgerufen am 6. Februar 2019.
  15. Forstbotanischer Garten und Pflanzengeographisches Arboretum der Universität Göttingen: Im Reich der Bäume. Quercus robur / Stiel-Eiche, Q. petraea - Trauben-Eiche: Mythologie und Brauchtum, abgerufen am 1. August 2019
  16. Forstbotanischer Garten und Pflanzengeographisches Arboretum der Universität Göttingen: Im Reich der Bäume. Tilia cordata / Winter-Linde, T. platyphyllos / Sommer-Linde: Kultur: Thing- und Gerichtslinde, abgerufen am 1. August 2019
  17. Keineswegs unflexibel: Die Eiche ist Baum des Jahres. In: derStandard.at. Abgerufen am 1. Januar 2016.
  18. a b Gabriele Ehmcke, Dietger Grosser: Das Holz der Eiche – Eigenschaften und Verwendung. In: Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (Hrsg.): LWF Wissen. Band 75, 2014. Online (PDF 0,9 MB), abgerufen am 1. August 2019.
  19. Holz-Brennwert: Tabellen-Werte für alle Brennholzarten. In: energie-experten.org, 21. Juni 2018, abgerufen am 1. August 2019.
  20. Carl Bolle: Die Eichenfrucht als menschliches Nahrungsmittel. In: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde. 1, 1891, S. 138–148.
  21. Marie Potts: The Northern Maidu. Naturegraph Publishers Inc., Happy Camp, California 1977, ISBN 0-87961-071-9, S. 34–35.
  22. Swantje Bergmann: Eicheln als Nahrungsmittel – Alltägliches Nahrungsmittel oder Indikator für Nahrungsknappheiten? In: Frank M. Andraschko, Barbara Kraus, Birte Meller (Hrsg.): Archäologie zwischen Befund und Rekonstruktion: Ansprache und Anschaulichkeit; Festschrift für Prof. Dr. Renate Rolle zum 65. Geburtstag. Kovač, Hamburg 2007, ISBN 978-3-8300-2711-9, S. 327–338.
  23. Erika Lüders: 10 Pfund Eicheln sind 7 Pfund Eichelmehl. In: Institut für Ernährung und Verpflegungswissenschaft (Hrsg.): Wiederaufbau der deutschen Ernährung. Heft 4, Linde, Berlin 1946.
  24. https://braumagazin.de/article/projekt-eichelbier/
  25. Lexikon der Biologie: Eichenschälwald, abgerufen am 1. August 2019.
  26. BauNetz Wissen: Die Korkeiche, abgerufen am 1. August 2019.
  27. Martina Melzer: Eiche, Eichenrinde. In: Apotheken-Umschau, 22. Dezember 2016, abgerufen am 1. August 2019.
  28. Scriptorium am Rheinsprung: Eisengallustinte, abgerufen am 1. August 2019.
  29. Meyers Großes Konversations-Lexikon. Band 11, Leipzig 1907, S. 189.: Knoppern. Bei Zeno.org.
  30. Joachim Telle: Altdeutsche Eichentraktate aus medizinischen Handschriften. Beiträge zur pharmazeutischen Kleinliteratur im ausgehenden Mittelalter. In: Centaurus. Band 13, 1968, S. 37–61.
  31. Wolfgang Wegner: ‚Eichentraktat‘. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 338.
  32. Vgl. Roland Irion: Hölzer. In: Alles zur Allergologie, online, 2009 (21. Februar 2015).
  33. Bernd Ullrich, Stefan Kühn, Uwe Kühn: Unsere 500 ältesten Bäume: Exklusiv aus dem Deutschen Baumarchiv. BLV Buchverlag GmbH & Co. KG, München 2009, ISBN 978-3-8354-0376-5.

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

Laubbäume

Laubbäume | Buchen | Fagus sylvatica | Carpinus betulus | Ostrya carpinifolia | Eichen | Quercus robur | Quercus petraea | Quercus pubescens | Quercus rubra | Quercus cerris | Ahorne | Ahornsirup | Acer platanoides | Acer pseudoplatanus | Acer campestre | Platanen | Ahornblättrige Platane | Eschen | Fraxinus excelsior | Fraxinus ornus | Birken | Betula pendula | Betula pubescens | Linden | Tilia cordata | Tilia platyphyllos | Pappeln | Populus nigra | Populus alba | Populus tremula | Edelkastanie und Rosskastanie | Castanea sativa | Aesculus | Aesculus hippocastanum | Ulmen | Ulmus minor | Ulmus laevis | Ulmus glabra | Erlen | Alnus glutinosa | Alnus incana | Weiden | Salix alba | Trauerweide | Salix viminalis | Salix caprea | Salix purpurea | Salix fragilis | Salix pentandra | Haseln | Corylus colurna | Walnussgewächse | Juglans regia | Weißdorn | Crataegus monogyna | Crataegus laevigata | Mehlbeeren | Sorbus aria | Sorbus aucuparia | Sorbus domestica Speierling | Sorbus torminalis Elsbeere | Maulbeeren | Morus nigra | Morus alba | Apfelbäume | Malus sylvestris | Malus domestica | Apfelsorten | Birnbäume | Gute Luise | Williams Christ | Forellenbirne | Pyrus pyraster | Steinobstgewächse | Mespilus | Prunus armeniaca | Prunus avium | Prunus cerasifera | Prunus cerasus | Prunus domestica | Zwetschge | Prunus persica | Prunus padus | Prunus serotina | Prunus spinosa | Prunus mahaleb | Mahlab | Holunder | Sambucus nigra | Robinien | Robinia pseudoacacia | Sonstige Laubbaumarten | Hippophae rhamnoides | Cytisus scoparius | Cydonia oblonga | Frangula alnus | Eingeführte Laubbaumarten | Syringa | Liriodendron tulipifera | Magnolien | Tulpen-Magnolie | Immergrüne Magnolie | Gurken-Magnolie | Ginkgo biloba

Nadelbäume

Nadelbäume | Kiefern | Pinus nigra | Pinus mugo | Pinus sylvestris | Pinus cembra | Tannen | Abies alba | Abies nordmanniana | Fichten | Picea abies | Eiben | Taxus baccata | Lärchen | Larix decidua | Douglasien | Pseudotsuga menziesii | Lebensbäume | Thuja occidentalis | Thuja plicata | Wacholder | Juniperus communis | Juniperus sabina